Spezialisierte Existenzgründungsseminare

Was passiert in einem Development-Center

Der Morgen ist früh, der Kaffee duftet und die Teilnehmer*innen des Development-Centers betreten teils müde, aber auch wissbegierig den Raum. Viele haben zu Hause noch einmal über die Themen des letzten Tages nachgedacht, an Preisen rumgerechnet, Branchenzahlen im Internet recherchiert und neue Fragen notiert

In diesem Seminartypus werden die Stärken und Schwächen der Gründungsideen aller Teilnehmer*innen diskutiert und die wirtschaftliche Tragfähigkeit analysiert. Ein Check der persönlichen notwendigen Voraussetzungen ist dabei genauso wichtig, wie die Betrachtung der weiteren Schritte für die Gründung.

An diesem Morgen werden erst einmal Karten mit vielen verschiedenen Begriffen verteilt. Bei der Aufteilung der Felder: Investitionen, private Kosten, laufende Kosten und Umsatz kommen einige ganz schön durcheinander. So genau haben sie noch nicht darüber nachgedacht. So wird dann mal die Karte „Krankenversicherung“ schnell unter „laufende Kosten“ des Unternehmens eingeordnet. Darauf stellt der Trainer die Frage: „Ist das Unternehmen versichert oder Sie als Privatperson?“ Na ja, so gesehen… Bei der Karte „Umsatz“ entwickelt sich ganz schnell eine Diskussion über die Verkaufspreise und wie so viele Kunden erreicht werden können. Aber die Frage nach dem Alleinstellungsmerkmal wird später beim Thema Marketing noch einmal für jede Idee auseinander genommen.

Professionelle Methoden werden von den Trainerinnen in kleine Aufgaben und Übungen umgesetzt, um die Selbstwahrnehmung der Teilnehmerinnen als zukünftige Unternehmer*innen zu schärfen und den individuellen Kenntnisstand weiterzuentwickeln. Und im Laufe des Seminars wächst so das Wissen um die gegenseitige Abhängigkeit einzelner Fragen zu einem runden Bild. Die eigene Idee und Sicherheit wird dadurch immer konkreter. Die allermeisten finden es toll, ihre Gedanken und Ideen in einer kleinen Gruppe einfach mal aussprechen zu können und ganz viele neue Anregungen zu bekommen. Leider kommen auch mal neue Fragen auf, an die man vorher noch nicht gedacht hat.

Der große Vorteil in diesem Seminartypus ist, immer wieder über die eigene Idee zu sprechen. Wenn man dann nur fragende Gesichter sieht, weiß man, das was faul ist. Entweder ist die Idee doof, weil sich keiner dafür interessiert oder man kann nicht kommunizieren. Beides ist für eine Gründung ziemlich blöd. Die Riesenchance ist, hier in einem kleinen geschützten Rahmen sich selbst und die Idee quasi testen zu können.

Stimmen unserer Seminarteilnehmer*innen

Über viele Dinge hatte ich mir vorher noch gar keine Gedanken gemacht

Es war nicht alles komplett neu, aber das Wissen ist aufgefüllt worden

Das war unglaublich wertvoll zur Weiterentwicklung der Idee.

Toll, dass ehrlich gesagt wird, was gut ist und was nicht gut ist.

Die Idee wurde von außen nüchtern auf den Prüfstand gestellt.

Ich habe gemerkt, dass mir viele Grundlagen fehlen.

Ich hätte gern einen Tag mehr gehabt.

Kapazitäten errechnet – hatte ich bisher noch nicht gemacht.

Spannend. Ich habe megaviel gelernt. Aktuell bin ich aber durcheinander, weil ich so viele Anregungen und Informationen bekommen habe.

Ich habe den Raum mit den anderen und den offenen Austausch in der Gruppe sehr genossen und habe offenes und ehrliches Feedback erhalten. Inspiration und Kreativität und Bodenständigkeit der Trainer war gut, das DC sollte länger sein.

Die persönliche Atmosphäre war toll, viele unmittelbare Tipps. Gut war unterschiedliche Perspektiven einzunehmen, die vielen Branchen waren toll. Alle anderen haben meine Idee auch weitergesponnen. Das DC hätte länger dauern können, die Offenheit für Ideen von allen war gut.

Cord Marxmeier
Existenzgründung
E-Mail: cord.marxmeier@tgz.pm
Bad Belzig: +49 33841 65-152
Fax: +49 33841 65-403